WORK IN PROGRESS  
     
       
 

 
Internationaler Museumstag Töpfereimuseum Langerwehe, 21.05. 2017

Am Internationalen Museumstag, Sonntag 21. Mai  wartet das Töpfereimuseum Langerwehe mit einer besonderen Attraktion auf. Der international bekannte Bildhauer Karl  Manfred Rennertz arbeitet  im Park des Museums an einer gewaltigen Holzskulptur. Um 11 Uhr wirft der in Baden-Baden lebende Kunstprofessor die Motorsäge an und rückt mit Axt und Säge einem dicken Eichenstamm zu Leibe um draus eine seiner typischen scharfkantigen Holzfiguren zu schaffen. An einem Tag hofft er sein „Säge-Werk“ zu vollenden. Zur Finissage der Keramikausstellung im Museum wird Rennertz dann mit nicht weniger martialischem Gerät  in einer Brandaktion dem Kunstwerk seine endgültige Farbe verleihen.  Mutige Zuschauer können den Schaffensprozess live miterleben und sehen wie dem Baumriesen Stück für Stück Leben eingehaucht wird.

Gesägt wird bei jedem Wetter!

 
     
 
 
     
   

 


Am Sonntag d. 8.September 2013 feierte die "Kunst-Republik" den Tag des offenen Denkmals.
Dazu öffnen sich zahlreiche Museen und architektonische Denkmäler in ganz Deutschland für die Öffentlichkeit. Anlässlich dieses besonderen Tages war auch das Industriedenkmal Hennrichshütte in Hattingen zu besichtigen, und trotz Dauerregen fanden sich zahlreiche Besucher ein, die Zeugen einer Sägeaktion wurden.

"Ein Tag eine Skulptur" hatte ich mir zum Thema gesetzt und bis zur völligen Erschöpfung habe ich einem schweren Eichenholzstamm mit Axt, Motorsäge und Farbe die "Hattinger Köpfe" abgerungen. Von der ersten Skizze bis zur fertigen Kopfsäule ging es vom frühen Morgen bis in die Abenddämmerung ohne Pause.
Der kleine Fotobericht erzählt davon.

 
     
 
 
     
 

Mitteilung im Bad.Tagblatt v. 9. August 2013:

Der Baden-Badener Bildhauer Karl Manfred Rennertz legt hier letzte Hand an  zur Fertigstellung seiner Skulptur für den Eingangsbereich des UNESCO Weltkulturerbes Kloster Maulbronn.

Diese für Rennertz typische, leicht schwingende Holzskulptur erinnert mit ihren abstrahierten Formen an eine weibliche Figur, lässt aber auch organisch pflanzliches Sprießen spüren.

Mit der Motorsäge hat der Künstler den 2,5 m hohen und 600 kg schweren Exotenholzstamm von der Elfenbeinküste mehrere Monate lang bearbeitet, bis er mit dem Werk zufrieden war. Eine farbige Fassung in den kontrastierenden Farben Schwarz und Weiß akzentuiert die keilförmigen Einkerbungen in das Holz und verstärkt die große Leichtigkeit des Werks.

Die Skulptur wurde vor 2 Jahren vom Enzkreis in einem Wettbewerb zur modernen Gestaltung eines Skulpturenwegs, der auf das Klostergelände zuläuft, ausgewählt.

 
     
 
 
     
      
 

20.Mai 2011: Enthüllung der Skulpturengruppe "Philemon und Baucis" auf dem Goetheplatz in Baden-Baden durch den Oberbürgermeister der Stadt Baden-Baden, Wolfgang Gerstner, Professor Dr. Gallwitz,
Markus Brunsing und Herrn und Frau Metzmeier.

 
     
 
 
     
 


Drucken mit der Dampfwalze

Herbst 2006

Mein bislang größter Holzschnitt:
250 x 120 cm

Die Aktion wird fortgesetzt
im Mai 2007
beim Dampfwalzentreffen
im Museum Dortmund

Fotos:
Anette Hudemann,
LWL Museum

 
     
 
 
         
   
         
 

Am 9.12.2005 bekommt die große Dürener Figur auf dem Hoeschplatz ein neues schwarzes Kleid.
Mit Brenner und Brandpaste schwärzt Karl Manfred Rennertz seine 3,5 Tonnen schwere Plastik.

 
         
 
 
         
 

Entwurf und Ausführung einer Flagge für die Künstleraktion

"Flagge zeigen"

 zum 50. Jubiläum
der Gesellschaft der Freunde junger Kunst

Mai 2005

 
         
 
 
         
     
         
 

"Dialog", Linde, November 2004
Die Arbeit entstand während der Ausstellung im Märkischen Museum Witten im Park des Museums

 
         
 
 
         
  Internationales Bildhauersymposium in Lappland, August / September 2004
 
 
   
         
 

Colette Cossin (F), Mar Solis (E), Marc Charpin (F), Tiiu Kirsipuu (EST),         
Risto Immonen (FI), Teuvo Tuomivaara (FI), Karl Manfred Rennertz (D)          

während des Symposiums entstandene Arbeit:
"Maske" 120 cm, Kiefer bemalt

 
         
 
 
         
                 
         
           Stapellauf "Goldenes Boot"                               Goldenes Boot" brennend auf der Oos  
         
 
 
         
                             
         
  Brandaktionen während der Ausstellung "Durchgehend geöffnet"
 im Sommer 2003 in der Lichtentaler Allee, Baden-Baden
 
         
 
 
         
   
         
 

Karl Manfred Rennertz auf dem Gmünder Marktplatz im April 2003. Im Verlauf einer dreitägigen Kunstaktion entsteht aus dem Stamm einer Eiche eine zweiteilige Reliefarbeit: Die Skulptur "Gmünder Rot" für den Eingang zur Galerie im Prediger und "Gmünder Gold" für das Gebäude Gmünd-tech. Rennertz zu diesen Arbeiten: "Sowohl das fleischige Rot als auch das Gold sind die großen Gegenspieler zum Schwarz auf der Palette der Ausstellung im Prediger. Das "edle" Gold kontrastiert gegen das "bescheidene" Holz. Der Glanz der Sonne gegen das Verkohlen."

 
         
 
 
         
   
         
 

Mamutbaum, Villa Leonora
Baden-Baden, Lichtentaler Allee

bei der Arbeit im Atelier
Juni 2002

»Figur im Baum«
vor der Kunsthalle Baden-Baden